Zum Inhalt wechseln


Neue Themen

Heutige Geburtstage

  • s Foto

    bimiob (48)

  • s Foto

    BigBoy (56)

  • s Foto

    Achim.W. (54)

  • s Foto

    Bernd Tesch (76)

  • s Foto

    netcharly (50)


Foto

aufbocken , wie?


  • Please log in to reply
14 Antworten

#1 Forstjeep

Forstjeep

    Mitglied

  • Member
  • 58 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Österreich / Spitz an der Donau

Geschrieben 09.08.2017 - 20:43

Hallo liebe leute.

 

Wenn ihr keine Hebebühne habt und an den Achsen was machen wollt.

Wo und wie bockt ihr denn eure KFZ auf?

 

Grüße Forstjeep



Anzeige

Hallo,

schau mal hier (hier klicken).Dort wird jeder fündig!


#2 Heisseluft

Heisseluft

    Lalala...

  • Advanced Member
  • 8.514 Beiträge:
  • Geschlecht:keine Angabe

Geschrieben 09.08.2017 - 21:06

Du kannst alles machen...nur...vermeide es den Karren mittig unter dem Diff aufzubocken.
  • susiq gefällt das

#3 cherokee xj

cherokee xj

    I do not have to drive old cars ... I want !!!

  • Premium Member
  • 19.847 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:NRW
  • Vorname:Micha

Geschrieben 09.08.2017 - 22:41

Suche mal bei Tante Google nach Jack Points Jeep Grand Cherokee ZJ...

 

===>>> https://www.google.d...iw=1920&bih=906



#4 AlpenTim

AlpenTim

    Voralpen Yeti

  • S-Moderatoren
  • 4.164 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Innerschwiiz, uf em Bärg
  • Vorname:Tim

Geschrieben 10.08.2017 - 20:15

Hallo liebe leute.

 

Wenn ihr keine Hebebühne habt und an den Achsen was machen wollt.

Wo und wie bockt ihr denn eure KFZ auf?

 

Grüße Forstjeep

 

Auf solide Unterstellböcke so in der Art.

Die Jack Points zum wo draufstellen wurden ja schon genannt.

Ein kleines Holzstück oder besser Waschmaschninenunterlage dazwischen, damit nix kratzt oder rutscht.

 

Ich hab dann noch ein paar von den kleineren Unterstellböcken dazu, um die Achse in einer bestimmten Höhe zur Karrosse zu fixieren, falls notwendig.

 

719510_1327658000_z.jpg



#5 lowrhinebuddy

lowrhinebuddy

    Mitglied

  • Member
  • 35 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Mönchengladbach

Geschrieben 10.08.2017 - 23:43

Auf solide Unterstellböcke so in der Art.

 

Wenn ich Arbeiten ordentlich rumpeln und pumpeln müsste, um irgendwas lose zu rütteln, hätte ich ein wenig Schiss, mich da drunter zu legen. Reichen diese Böcke dafür aus, oder gibt´s, insbesondere für die meine Schlappen, vernünftige Rampen? Die meisten, dich gesehen habe, gehen bis max. 245er Reifen.



#6 Gerd

Gerd

    Mitglied

  • Premium Member
  • 1.219 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Marburg
  • Vorname:Gerd

Geschrieben 11.08.2017 - 01:24

Früher ohne Bühne habe ich zur Sicherheit immer noch alte Felgen mit Reifen unter die Schweller zur Sicherheit gelegt.
Aber nur die Böcke wäre mir zu unsicher
Schön das die Zeiten rum sind, Dank Bühne.
Was hat man sich doch gequält.
Auffahr Rampen gehen aber nur wenn die Räder dran bleiben können.
  • AlpenTim und Massi gefällt das

#7 AlpenTim

AlpenTim

    Voralpen Yeti

  • S-Moderatoren
  • 4.164 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Innerschwiiz, uf em Bärg
  • Vorname:Tim

Geschrieben 11.08.2017 - 06:27

Genau - die Frage war ja, wie aufbocken damit man an die Achse kann. Da müssen ja meist die Räder weg.

Ansosnten kommt immer noch was drunter wo bremsen kann, siehe Gerd's Post.

 

Und ein ordentlicher Unterstellbock (meine sind glaub für 8 Tonnen Traglast / Stück wenn ich's grad richtig im Kopf habe) steht schon sehr solide da sobald Gewicht drauf ist.

 

Man muss natürlich schon darauf achten, dass alles gerade steht, nix verkantet und nix unter Spannung kommt wenn man die Karre darauf abstellt.

Nicht einfach nur hoch und wieder draufknallen und alles steht schief.

 

Da wurde mir bei manchem Billiglift schon mehr Bange wenn mal ein schweres Fahrzeug > 2 Tonnen drauf hängt...

 

Kommt auch immer drauf an wie und in welche Richtung man dran rumzerren will...

 

:wave:


  • Det65 gefällt das

#8 Forstjeep

Forstjeep

    Mitglied

  • Member
  • 58 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Österreich / Spitz an der Donau

Geschrieben 11.08.2017 - 11:57

Danke Leute!

 

Ich habe eine Montagegrube, die ich nicht missen möchte, aber wenn alle 4 in die Höhe müssen, hilft auch die wenig.

Möchte bei mir Dif-Service machen, was ja ich weiß auch im Stand geht, nur möchte ich natürlich zumindest eine ganze Drehung haben um jede Stelle begutachten zu können.

Und als Forstarbeiter habe ich gelernt immer so sicher wie möglich zu arbeiten.

Daher werd ich ihn auf den Reifen stehen lassen und einfach Stück vor und zurück rollen lassen um so alles im Dif zu sehen.

Mir scheind dass das Aufbocken immer gewisse Risiken mit sich bringt, und solang ich hoffe nicht mehr gemacht werden muss, komme ich so mal durch.

 

Grüße Forstjeep



#9 Heisseluft

Heisseluft

    Lalala...

  • Advanced Member
  • 8.514 Beiträge:
  • Geschlecht:keine Angabe

Geschrieben 12.08.2017 - 08:59

Ob du ins Diff schaust, oder nicht...bevor du etwas siehst, wirst du es hören.

 


  • monk gefällt das

#10 LionRH

LionRH

    Mitglied

  • Member
  • 198 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:nähe Demmin
  • Vorname:René

Geschrieben 12.08.2017 - 09:16

ich finde doppelte sicherung ist wichtig... wenn was verruscht oder runter kracht gibt es maximal Quetschungen aber man wird nicht zerdrückt oder erschlagen. alle risiken kann man auf dem heimischen hof nicht ausschliesen aber minimieren...

ein rad unterm auto ist da dann noch das einfachste... und dann noch gegen wegrollen sichern

Angehängte Datei(en)



#11 Gurti

Gurti

    Wenns nicht brummt taugt es nix

  • Premium Member
  • 6.363 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:OS -Land
  • Vorname:Gerd

Geschrieben 12.08.2017 - 09:58

Um das Differenzial drehen zu können braucht man ja nicht so einen Bohei veranstalten.

Achse so viel anheben dass die Räder frei drehen können, auf jeder Seite einn anständigen Bock unter die Achse und fertig.

Ich persönlich hebe hinten immer einfach am Diff an um die Böcke auf beiden Seiten drunter zu stellen - im Gelände muss es noch viel mehr aushalten wenn man mal damit auf hartem Boden landet.



#12 Heisseluft

Heisseluft

    Lalala...

  • Advanced Member
  • 8.514 Beiträge:
  • Geschlecht:keine Angabe

Geschrieben 12.08.2017 - 18:09

 - im Gelände muss es noch viel mehr aushalten wenn man mal damit auf hartem Boden landet.

 

Da fällt ein undichtes Diff dann auch als Kollateralschaden ab....



#13 ninja

ninja

    Mitglied

  • Advanced Member
  • 5.390 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:66540 Neunkirchen
  • Vorname:Frank

Geschrieben 12.08.2017 - 19:09

hab meinen schon dutzende Male am Diff angehoben......was soll passieren, oder ist schon passiert ?

#14 Forstjeep

Forstjeep

    Mitglied

  • Member
  • 58 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Österreich / Spitz an der Donau

Geschrieben 12.08.2017 - 22:35

Um das Differenzial drehen zu können braucht man ja nicht so einen Bohei veranstalten.

Achse so viel anheben dass die Räder frei drehen können, auf jeder Seite einn anständigen Bock unter die Achse und fertig.

Ich persönlich hebe hinten immer einfach am Diff an um die Böcke auf beiden Seiten drunter zu stellen - im Gelände muss es noch viel mehr aushalten wenn man mal damit auf hartem Boden landet.

 

Bei permanenten Allrad geht das auch ?



Anzeige

Hallo,

schau mal hier in dieser Rubrik nach..Dort gibt es passendes zu deinem Jeep


#15 Gurti

Gurti

    Wenns nicht brummt taugt es nix

  • Premium Member
  • 6.363 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:OS -Land
  • Vorname:Gerd

Geschrieben 13.08.2017 - 07:15

Klar. Gelenkwelle abnehmen. ;)

Oder auch unter die Vorderachse Böcke stellen.

Anheben unter der Karosserie braucht es wirklich nur wenn man die Achsen oder deren Führungsteile abbauen will.






0 Besucher lesen dieses Thema

Mitglieder: 0 | Gäste: 0 | Anonyme Mitglieder: 0