Zum Inhalt wechseln


Neue Themen

Heutige Geburtstage

  • s Foto

    Tony (52)

  • s Foto

    hgc.micha (49)

  • s Foto

    wildwoods (61)

  • s Foto

    Bolle (45)

  • s Foto

    Musher0815

Anstehende Veranstaltungen


Foto

Geländetauglichkeit JK vs Defender


  • Please log in to reply
18 Antworten

#1 defender90st

defender90st

    Newbie

  • Einsteiger
  • 1 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 12.01.2018 - 16:03

Tach auch ihr Jeep Jünger,

ich fahre zur Zeit einen Defender 90 ST von 2008. Ungefähr 2 mal im Jahr fahre ich nach Fürstenau und mache mein Auto ordentlich dreckig. In letzter Zeit hab öfter drüber nachgedacht ob ich auf den neuen Jeep (Rubicon) umsteige. 

Ich hätte jetzt gerne mal ohne jede Marken-Emotion eine Abschätzung darüber ob die beiden Fahrzeuge im schweren Gelände vergleichbar bar sind. Gerade auch in Sachen Robustheit etc.

 

Beste Grüße

 


  • Massi gefällt das

Anzeige

Hallo,

schau mal hier (hier klicken).Dort wird jeder fündig!


#2 pixelbrain

pixelbrain

    Mitglied

  • Moderatoren
  • 1.325 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Brandenburg an der Havel, DE & West Sacramento, CA, US
  • Vorname:Dirk

Geschrieben 12.01.2018 - 16:21

Moin, die Frage wird dir keiner beantworten können, der neue Wrangler kommt erst im Spätsommer nach Deutschland.

Ich hab das Thema übrigens verschoben, da wir in den Typenforen „nur“ über Technik schwadronieren ;-)


Gesendet von iPhone mit Tapatalk


#3 JJL

JJL

    Mitglied

  • Member
  • 413 Beiträge:
  • Geschlecht:keine Angabe

Geschrieben 12.01.2018 - 17:22

Hi,

anbei der Link zu dem, wie ich finde, besten Vergleich zwischen Defender und Rubicon den es gibt bzw den ich kenne.

 

 

 

Die Innenräume wie auch das Thema Offroad werden verglichen.

 

Für den Fall dass du keine Lust aufs Video hast hier mal die Zusammenfassung : 

 

Es gibt 2 Arten von Offroad : Overlanding und eben Offroad wie zb in Fürstenau.

 

Gewinner beim Overlanding : Defender  Warum ? : Durch die höhere Zuladung, dem größeren Kofferraum und der größeren Reichweite (im Video wurde allerdings der Wrangler mit dem "durstigen" Benziner getestet.....gibts aber ja auch als Diesel und somit wird die Reichweitendifferenz geringer zwischen den beiden)

 

Gewinner beim Offroad a la Fürstenau mit klettern, verschränken etc : Wrangler (Rubicon) Warum ? : Rubicon hat alle Sperren ab Werk mit an Bord. Zudem haben alle Wrangler eine höhere Verschränkung als der Defender. Durch die entkoppelbaren Stabis beim Rubicon hat dieser natürlich noch mal mehr Freiheit vorne an der Achse. Das Bergabfahrsystem wird auch gelobt und auch ich finde dass es echt hervorragend arbeitet. Das müsste jeder Wrangler an Bord haben. Meiner hats und ist kein Rubicon.

 

Hoffe das hilft dir ein wenig weiter

lg =)

 

 


Dieser Beitrag wurde von JJL bearbeitet: 12.01.2018 - 17:23

  • Hamilkar und monk gefällt das

#4 defender90st

defender90st

    Newbie

  • Einsteiger
  • 1 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 12.01.2018 - 17:22

Vergleiche mit dem aktuellen Jeep sind mir auch willkommen



#5 Det65

Det65

    Jetzt erst recht

  • Moderatoren
  • 6.517 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:46519 Alpen
  • Vorname:Detlef

Geschrieben 12.01.2018 - 18:24

Tach auch ihr Jeep Jünger,

ich fahre zur Zeit einen Defender 90 ST von 2008. Ungefähr 2 mal im Jahr fahre ich nach Fürstenau und mache mein Auto ordentlich dreckig. In letzter Zeit hab öfter drüber nachgedacht ob ich auf den neuen Jeep (Rubicon) umsteige. 

Ich hätte jetzt gerne mal ohne jede Marken-Emotion eine Abschätzung darüber ob die beiden Fahrzeuge im schweren Gelände vergleichbar bar sind. Gerade auch in Sachen Robustheit etc.

 

Beste Grüße

 

Hallo Newbie, wie sollen wir dich eigentlich ansprechen??

 

Defender finde ich eine wenig komisch... es gibt einen Bereich "Neuvorstellung", da könnte man mal vorbeischauen.

 

 

Gruß Detlef



#6 defender90st

defender90st

    Newbie

  • Einsteiger
  • 1 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 12.01.2018 - 18:39

Eine gute Reportage,

Danke für die Info. Mir ist da schon mal die Befürchtung genommen der Jeep wäre im Gelände ein "Fake" (Defender Fahrer denken das über alle anderen Geländewagen, so sind die eben  :)

Ich habe Berichte gesehen über den Jeep 2018 und die gefallen mir besser als die Prognosen über den Defender-Nachfolger 20(??). Wenn ich ordentlich Kohle für meinen Defender bekomme (die Preise für Gebrauchte sind nach Bauzeit Ende in die Höhe geschossen) könnte ich mir vorstellen die Marke zu wechseln.

Bin eh ein Überläufer. Ursprünglich hatte ich einen DKW Munga

 

Beste Grüße 



#7 defender90st

defender90st

    Newbie

  • Einsteiger
  • 1 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 12.01.2018 - 18:42

Hi Detlef,

Ich heiß Wolfram

 



#8 Det65

Det65

    Jetzt erst recht

  • Moderatoren
  • 6.517 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:46519 Alpen
  • Vorname:Detlef

Geschrieben 12.01.2018 - 19:08

Ich habe mir erlaubt deinen Thementitel verständlicher zu gestalten.

 

 

Gruß D


  • Mik gefällt das

#9 Gurti

Gurti

    Optimisten werden durch Erfahrung zu Pessimisten

  • Premium Member
  • 6.919 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:OS -Land
  • Vorname:Gerd

Geschrieben 12.01.2018 - 19:23

Ursprünglich hatte ich einen DKW Munga

 

Da wirst du Dich mit einem Wrangler nicht wesentlich verschlechtern :jester:

Der JL bekommt einen wenige cm längeren Radstand, das dürfte sich auf die Geländeeigenschaften nicht bedeutend auswirken. Die Zuladung und Anhängelast wird wohl ab Werk ähnlich peinlich wie beim jetzigen JK(U), die Platzverhältnisse innen ändern sich auch nicht gravierend. Und welche Ausgeburt an Stoßstange die EU uns hierzulande beschert ist noch nicht zu Ende befürchtet...

Jedenfalls sieht man beim Trial genau so wenige JKU wie Defender 110, scheinen also beide dafür nicht so gut geeignet :thefinger_red:



#10 Heisseluft

Heisseluft

    Lalala...

  • Advanced Member
  • 8.696 Beiträge:
  • Geschlecht:keine Angabe

Geschrieben 12.01.2018 - 22:16

Bevor der Defender nicht werksmäßig mit zwei Achssperren ausgerüstet ist, braucht es keinen Vergleich.

 

Einer wird verlieren!

 

:friday:


  • Bodo gefällt das

#11 Hawkeye

Hawkeye

    Mitglied

  • Advanced Member
  • 1.184 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Hamburg
  • Vorname:Andreas

Geschrieben 13.01.2018 - 09:30

Jetzt mal lästerlich
Warum den Nachbau nehmen wenn man das original haben kann

#12 defender90st

defender90st

    Newbie

  • Einsteiger
  • 1 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 13.01.2018 - 15:29

Na ja der Vergleich hinkt aber. Den Jeep muss ich ja auch als Rubicon ordern damit er Achssperren hat. Für 1200€ hat der Defender die auch.



#13 Gurti

Gurti

    Optimisten werden durch Erfahrung zu Pessimisten

  • Premium Member
  • 6.919 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:OS -Land
  • Vorname:Gerd

Geschrieben 13.01.2018 - 16:33

Irgendwann ist man da wo mal der eine, mal der andere weiter kommt. Wie in dem Film erwähnt, manchmal macht schon die Spurbreite oder der Wendekreis den entscheidenden Unterschied. Man kann sich beliebige Situationen ausdenken in denn einer der beiden besser geeignet ist. Entscheidend ist immer wofür man das Auto tatsächlich braucht, und ein gutes Stück Bauchgefühl spielt auch mit.


  • Bodo und AlpenTim gefällt das

#14 defender90st

defender90st

    Newbie

  • Einsteiger
  • 1 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 13.01.2018 - 17:47

Mein Bauchgefühl und auch meine Nutzerprofil ist eher Jeeplastig, obwohl es mir schon schwer fallen würde den Defender abzugeben. Aber die Entscheidung hat auch noch Zeit. 

Würde ich eigentlich legal diese wunderschöne Plastik Stoßstange gegen eine aus Stahl austauschen können?

 

Gruß

Wolfram



#15 Hamilkar

Hamilkar

    Mitglied

  • Member
  • 493 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Nähe Ffm
  • Vorname:Nick

Geschrieben 13.01.2018 - 22:01

Moin Wolfram,

 

ist schon absehbar, welche Antwort Du bekommst, wenn Du so eineFrage in einem Jeep-Forum stellst...

Frage das gleiche in einem Landy-Forum, und Du wirst das Gegenteil hören... ;)

 

Vergiss nicht, dass viel vom fahrerischen Können abhängt.

Wie bei Fotos, eine 3000€ Kamera macht nicht automatisch schönere Bilder als eine für 200€.

Das Können zählt.

 

Die Prognosen über den Defender-Nachfolger sind, nun, Prognosen.

Alle bisher kursierneden "Bilder" sind Designstudien, auf den von AutoMotorSport gezeigten Erlkönig-Bildern

geht es wenn überhaupt um "innere" Werte, Antriebsstrang Fahrwerk usw.

 

Ich würde beim Defender bleiben.

Pack in Deinen Defender 2 Achs-Sperren, und gut ist.

 

Über die Eintragungsfähigkeit von Stoßstangen wird grade hier fleißig gesprochen:

https://www.jeepforu...-gesamtgewicht/

 

Gruß

:)

 



#16 Heisseluft

Heisseluft

    Lalala...

  • Advanced Member
  • 8.696 Beiträge:
  • Geschlecht:keine Angabe

Geschrieben 14.01.2018 - 12:24

Na ja der Vergleich hinkt aber. Den Jeep muss ich ja auch als Rubicon ordern damit er Achssperren hat. Für 1200€ hat der Defender die auch.

 

...und sind die Achswellen mittlerweile stabiler? Man sagt, dass Defenderpiloten mit Sperren stets Ersatz mit sich führen...

Mein Disco hatte auch Zahnausfall der Splines...und das ohne Sperren...

 

Es gibt immer zwei Seiten...



#17 defender90st

defender90st

    Newbie

  • Einsteiger
  • 1 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 18.01.2018 - 17:50

 

...und sind die Achswellen mittlerweile stabiler? Man sagt, dass Defenderpiloten mit Sperren stets Ersatz mit sich führen...

Mein Disco hatte auch Zahnausfall der Splines...und das ohne Sperren...

 

Es gibt immer zwei Seiten...

 

Moin,

ich glaub das mit den Steckachsen ist immer noch so. Aber auch einige der Wranglers haben diese verstärkten Dana?? Achsen verbaut. Das würde ja nicht gemacht, wenns nicht nötig wäre.

 

Ich habe durch Kommentare hier begriffen, das der Jeep dem Defender im Gelände nicht prinzipiell unterlegen ist. Genau das wollte ich wissen. 

 

Für  den Jeep spricht das er ein geländetaugliches Cabrio ist. Mag beim Jeep das Verdeck noch so hakelig sein, bis ich meinen Softtop auf Sommerbetrieb umgebaut habe seit ihr schon aus dem Gelände wieder zurück. Die sehr rudimentäre Ausstattung eines Defenders macht mir eigentlich ziemlich Spaß beim Fahren aber dieses Verdeckdrama brauch ich nicht mehr. 

 

Die Probefahrt wirds ziegen

Grüß

Wolfram


  • AlpenTim und Dave1989 gefällt das

#18 Hamilkar

Hamilkar

    Mitglied

  • Member
  • 493 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Nähe Ffm
  • Vorname:Nick

Geschrieben 18.01.2018 - 22:46

Moin,

könntest natürlich auch auf Deinen Defender ein gescheites Cabrio-Dach packen.

http://www.probst-au...e/kilzer-cabrio

 

Gruß

:)



Anzeige

Hallo,

schau mal hier in dieser Rubrik nach..Dort gibt es passendes zu deinem Jeep


#19 defender90st

defender90st

    Newbie

  • Einsteiger
  • 1 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 19.01.2018 - 15:09

Moin,

könntest natürlich auch auf Deinen Defender ein gescheites Cabrio-Dach packen.

http://www.probst-au...e/kilzer-cabrio

 

Gruß

:)

 

Hi,

danke für die Info,

Den Kilzer Umbau kenne ich. Der war mir seinerzeit schlicht zu teuer. Der sollte 2008 schon 5000€ kosten. Ich hab auch keine Garage, schätze das würde der Kilzer nicht lange mitmachen. So ne Art Cabriodach  hab ich jetzt auch. Dauert halt nur lange die Plane runter, Spriegel versetzen, Bikini Top drauf. (2 Stunden) im Herbst umgekehrt

Gruß

Wolfram






0 Besucher lesen dieses Thema

Mitglieder: 0 | Gäste: 0 | Anonyme Mitglieder: 0