Zum Inhalt wechseln


Neue Themen

Heutige Geburtstage

  • s Foto

    Robert89 (30)

  • s Foto

    cangeri (38)

  • s Foto

    uwele4711 (47)

  • s Foto

    AlexanderMay (43)

  • s Foto

    Lex (59)


Foto

AGR Ventil - Wie ausbauen beim 2011er ?


  • Please log in to reply
20 Antworten

#1 Boyle

Boyle

    Mitglied

  • Member
  • 17 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Düsseldorf
  • Vorname:Michael

Geschrieben 13.05.2019 - 20:10

Hallo Zusammen,

 

im niedrigen Drehzahlbereich (bei Geschwindigkeiten bis ca. 80km/h) läuft der Motor von meinem 2011er (180.000 km) unruhig und irgendwie zu untertourig bzw. schaltet komisch. Ich habe entweder das AGR-Ventil oder das Getriebe im Verdacht. Eine Getriebespülung werde ich wohl mal machen lassen. Ich möchte das AGR gerne ausbauen und reinigen. Bei allen Anleitungen für den Wrangler, die ich finde, sitzt das AGR aber an anderen Stellen. Da gehen die entweder durch den Radkasten, oder es ist rund und von oben super erreichbar. Kann mir einer von Euch einen Tip geben, wie ich das am Besten beim 2011er Diesel ausbauen kann. In der angehängten Grafik habe ich markiert, wo ich es "vermute". Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege ;-)

 

Besten Dank!

Michael

 

Angehängte Datei(en)

  • Angehängte Datei  AGR.jpeg   249,38K   19 Anzahl der Downloads


Anzeige

Hallo,

schau mal hier (hier klicken).Dort wird jeder fündig!


#2 JohnnyLoco

JohnnyLoco

    Mitglied

  • Member
  • 76 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:CH-Mittelland
  • Vorname:Patrick

Geschrieben 14.05.2019 - 07:53

Sollte gleich unter dem gekrümmten shiny Lammellenteil bei deinem Pfeil sitzen, mittels 2 Schrauben solltest rankommen.
Hab die gleiche Übung auch noch vor mir, einfach beim 2015er.

 

Auf Youtube kannst auch nach EGR Valve für den Cherokee KJ bzw Liberty suchen, der hatte ja auch den 2.8er schon drin und dort sitzts am gleichen ort.

Angehängte Datei(en)



#3 kb1089

kb1089

    Mitglied

  • Member
  • 217 Beiträge:
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Traunstein
  • Vorname:Kathi

Geschrieben 14.05.2019 - 08:25

In den meisten Fällen ist das Problem hier nicht das AGR direkt. Ausser das es den eigentlichen Schaden verursacht

Bei deiner Laufleistung kannst du davon ausgehen, dass die Drallklappen im Ansaugkrümmer fest sind. Das führt ebenfalls zu derartigen Sympthomen.

-> Austausch der kompletten Ansaugbrücke notwendig. Bei der tollen Fiat Konstruktion lassen sich die Drallklappen nicht ersetzen. Das Gestänge ist komplett im Gehäuse vergossen.

 

Ist auch kein unbekanntes Fehlerbild. Daher würde ich die AGR Schlonze einfach direkt abschalten.

Das Reinigen eines 180.000km alten AGR würde ich mir sparen. Wenn dann erneuern. Im zweifel direkt mit AGR Kühler, Bis dieser als nächstes Undicht wird dürfte eine Frage der Zeit sein.

 

Ladedruckregelung wäre direkt das nächste Thema dem man sich widmen kann.

Die angehängten Bilder zeigen die Drallklappen eines 2013er mit 95.000km.... Ohne Worte.

 

 

Angehängte Datei(en)



#4 Steira

Steira

    Mitglied

  • Member
  • 773 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:am Berg

Geschrieben 14.05.2019 - 11:20

das ist doch eh ned viel. das geht bei deutschen premiumprodukten weit besser

#5 Dschiebman

Dschiebman

    Mitglied

  • Member
  • 50 Beiträge:

Geschrieben 14.05.2019 - 13:20

Also, wenn Du den 2,8 CRD drin hast, dürfte alles recht identisch sein mit dem Liberty KK, den ich hab.

Hier ist das AGR-Ventil, wenn Du von vorn zum Motor reinschaust, hinten halb-rechts bei der Ansaugbrücke und sieht so aus: https://www.pkwteile...ventil-saugrohr.

Hoffentlich kriegst es noch runter. Ich habs letztes Jahr bei ca. 85t km mal prophylaktisch runtermachen wolln aber das Teil war schon recht vom Abgasruß festgebacken und mit viel Geduld und Geruckel gings dann doch noch. Immer wieder drehen versuchen, mit kleinen Gummihammer klopfen und evtl. mit Schraubenzieher sachte hin- und herhebeln (keinen Gewaltakt). Spray dabei mit anwenden (z.B. Diesel-Ansaugsystemreiniger von LM.

Nun baue ich das Teil mind. 2x jährlich raus und reinige dieses mit dem o.g. Spray (dann geht es auch immer ganz leicht mit der Montage).

Die andere Frage ist halt nur, obs gemäß deiner Beschreibung tatsächlich das AGR-Ventil ist.

Kathi hat sich ja schon dazu geäußert. Wenns die Drallklappen im Ansaugkrümmer sind, kannst mal versuchen vom Ansaugkrümmer den Turbo-Ladeluftschlauch runter zu ziehn und dann bei laufenden Motor z.B. das o.g. Spray reinzusprühn (Beschreibung beachten)

 

Hast Du schon mal den Ladeluftschlauch auf Risse überprüft? Eine absolute Krankheit beim 2,8er (oder bei allen JEEP´s???), weil das Ding nix taugt. Das war bei mir so, aber schon bei ca. 80t km. Da hat er auch immer gepfopfert und gestottert und hatte keine Leistung mehr. Die Systemlampe im Cockpit leuchtet da aber noch nicht (zumindest in der Anfangsphase), nur der OBD-Scanner hats bemerkt.

Es ist der Ladeluftschlauch und zwar der vom Ladeluftkühler zur Ansaugbrücke (wennst von vor zum Motor rechtsseitig reinschaust). Jetzt hab ich nen Silikonschlauch drin und gut isses.

 

Um das Getriebe noch zu erwähnen.

Ist das ATF +4 schon mal rausgekommen?

Chrysler schreibt nämlich einen Wechsel erst in dem Dreh bei 80t Miles vor. Das kann man aber ganz schnell vergessen.

Ein Problem beim ATF-Wechsel ist, dass nur ca. 2/3 vom Öl über die Ölwanne abgelassen werden können. Der Rest verbleibt im Wandler und kann ohne Absaugung nicht raus genommen werden.

Da bleibt Dir nur die Spülung in Verbindung mit einer Absaugvorrichtung als Option.

Ich lasses aber jährlich über die Ölwanne ab und so kommt immer wieder recht viel Frischöl zum, im Wandler, verbliebenen, und so sieht und riecht das abgelassene Altöl immer wie Neuöl. Ich denk, da kann man sich die kostspielige Spül- und Pumpversion sparen.

 

VG

Max


Dieser Beitrag wurde von ggkraemer bearbeitet: 14.05.2019 - 13:38


#6 Dschiebman

Dschiebman

    Mitglied

  • Member
  • 50 Beiträge:

Geschrieben 14.05.2019 - 15:16

Ist auch kein unbekanntes Fehlerbild. Daher würde ich die AGR Schlonze einfach direkt abschalten.

 

Ist das Steuergerät damit einverstanden?

Oder gibt es eine Möglichkeit dieses außen vor zu lassen?

 

VG

Max



#7 Dschiebman

Dschiebman

    Mitglied

  • Member
  • 50 Beiträge:

Geschrieben 14.05.2019 - 15:21

Kathi hat sich ja schon dazu geäußert. Wenns die Drallklappen im Ansaugkrümmer sind, kannst mal versuchen vom Ansaugkrümmer den Turbo-Ladeluftschlauch runter zu ziehn und dann bei laufenden Motor z.B. das o.g. Spray reinzusprühn (Beschreibung beachten)

 

Ergänzung; das Spray nicht in den Turboschlauch sprühn, sonst bläst der das wieder zurück, sondern das Spray in den Ansuagkrümmer sprühn wo der Turboschlauch draufgesteckt ist.



#8 kb1089

kb1089

    Mitglied

  • Member
  • 217 Beiträge:
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Traunstein
  • Vorname:Kathi

Geschrieben 14.05.2019 - 17:42

Das problem ist das durch das klemmen die mechanik an den klappen versagt. Da kannst reinsprühen was du willst.

AGR abschalten über ordentliche programmierung. Dann sieht man es weder äußerlich noch innerhalb des Steuergeräts.

Ist bei deiner Laufleistung aber unsinn. Bei der menge dreck die er schon gefressen hat.
AGR = gibst dem Turbo seine eigene Scheisse zu fressen... das kann nur so enden. Nicht nur beim jeep. Die konstruktion der Rückführung ist allerdings so bescheiden gemacht das das Ganze noch schlimmer wird.

Was daran liegt das der Motor ursprünglich ohne die AGR Schlonze entwickelt wurde. In der militärischen Anwendung wird dies ja bis heute nicht verbaut. Aus gutem Grund.

Bau den Käse auseinander mach alles sauber und schalt den Mist aus. Ist allerdings nicht legal.

Andere Möglichkeit. Neues Auto kaufen und darauf warten das es wieder soweit ist. ;-) Die Euro 6 haben geringere AGR Raten da sie das über Addblue lösen. Auch nicht Gold aber besser als nix.

Gruss
  • JohnnyLoco gefällt das

#9 ChristophX3M

ChristophX3M

    Mitglied

  • Member
  • 615 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Darmstadt
  • Vorname:Christoph

Geschrieben 16.05.2019 - 08:08

Hallo,

 

das Problem besteht leider nicht nur bei uns, sondern ist bei allen Direkteinspritzern ein Thema.

Gerade Audi bei den TFSI Motoren und MB bei den Dieseln. Beim letzten verklemmen sich nicht nur die Klappen, sondern werden teilweise abgerissen und mit angesaugt.... :judge:



#10 Dschiebman

Dschiebman

    Mitglied

  • Member
  • 50 Beiträge:

Geschrieben 16.05.2019 - 09:05

Jemand hat mal erwähnt, dass beim 2,8 CRD mit 177 PS einfach der Unterdruckschlauch vom AGR-Ventil  zugestopft werden braucht und der Motor kriegt keine Drecksluft mehr und kann frei atmen.

 

VG


Dieser Beitrag wurde von ggkraemer bearbeitet: 16.05.2019 - 09:24


#11 Boyle

Boyle

    Mitglied

  • Member
  • 17 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Düsseldorf
  • Vorname:Michael

Geschrieben 20.05.2019 - 10:55

Also, wenn Du den 2,8 CRD drin hast, dürfte alles recht identisch sein mit dem Liberty KK, den ich hab.
Hier ist das AGR-Ventil, wenn Du von vorn zum Motor reinschaust, hinten halb-rechts bei der Ansaugbrücke und sieht so aus: https://www.pkwteile...ventil-saugrohr.
Hoffentlich kriegst es noch runter. Ich habs letztes Jahr bei ca. 85t km mal prophylaktisch runtermachen wolln aber das Teil war schon recht vom Abgasruß festgebacken und mit viel Geduld und Geruckel gings dann doch noch. Immer wieder drehen versuchen, mit kleinen Gummihammer klopfen und evtl. mit Schraubenzieher sachte hin- und herhebeln (keinen Gewaltakt). Spray dabei mit anwenden (z.B. Diesel-Ansaugsystemreiniger von LM.
Nun baue ich das Teil mind. 2x jährlich raus und reinige dieses mit dem o.g. Spray (dann geht es auch immer ganz leicht mit der Montage).
Die andere Frage ist halt nur, obs gemäß deiner Beschreibung tatsächlich das AGR-Ventil ist.
Kathi hat sich ja schon dazu geäußert. Wenns die Drallklappen im Ansaugkrümmer sind, kannst mal versuchen vom Ansaugkrümmer den Turbo-Ladeluftschlauch runter zu ziehn und dann bei laufenden Motor z.B. das o.g. Spray reinzusprühn (Beschreibung beachten)
 
Hast Du schon mal den Ladeluftschlauch auf Risse überprüft? Eine absolute Krankheit beim 2,8er (oder bei allen JEEP´s???), weil das Ding nix taugt. Das war bei mir so, aber schon bei ca. 80t km. Da hat er auch immer gepfopfert und gestottert und hatte keine Leistung mehr. Die Systemlampe im Cockpit leuchtet da aber noch nicht (zumindest in der Anfangsphase), nur der OBD-Scanner hats bemerkt.
Es ist der Ladeluftschlauch und zwar der vom Ladeluftkühler zur Ansaugbrücke (wennst von vor zum Motor rechtsseitig reinschaust). Jetzt hab ich nen Silikonschlauch drin und gut isses.
 
Um das Getriebe noch zu erwähnen.
Ist das ATF +4 schon mal rausgekommen?
Chrysler schreibt nämlich einen Wechsel erst in dem Dreh bei 80t Miles vor. Das kann man aber ganz schnell vergessen.
Ein Problem beim ATF-Wechsel ist, dass nur ca. 2/3 vom Öl über die Ölwanne abgelassen werden können. Der Rest verbleibt im Wandler und kann ohne Absaugung nicht raus genommen werden.
Da bleibt Dir nur die Spülung in Verbindung mit einer Absaugvorrichtung als Option.
Ich lasses aber jährlich über die Ölwanne ab und so kommt immer wieder recht viel Frischöl zum, im Wandler, verbliebenen, und so sieht und riecht das abgelassene Altöl immer wie Neuöl. Ich denk, da kann man sich die kostspielige Spül- und Pumpversion sparen.
 
VG
Max


Oops. Es scheint noch das erste Getriebeöl drin zu sein. Ich dachte, mein Vorgänger hätte es mal gewechselt.

Ich habe am Freitag einen Termin zur Getriebespülung. Ich mache mal Bilder von der Ölwanne, Magnet und Altöl. Vielleicht interessierts ja jemanden, wie das nach 180.000km alles aussieht ;-)
Vielleicht hilft das ja schon, ansonsten schaue ich mir danach AGR und die Klappen an.

#12 Dschiebman

Dschiebman

    Mitglied

  • Member
  • 50 Beiträge:

Geschrieben 22.05.2019 - 23:35

Oops. Es scheint noch das erste Getriebeöl drin zu sein. Ich dachte, mein Vorgänger hätte es mal gewechselt.

Ich habe am Freitag einen Termin zur Getriebespülung. Ich mache mal Bilder von der Ölwanne, Magnet und Altöl. Vielleicht interessierts ja jemanden, wie das nach 180.000km alles aussieht ;-)
Vielleicht hilft das ja schon, ansonsten schaue ich mir danach AGR und die Klappen an.

Hoffentlich kriegst da keinen Schwächeanfall, wenn das ATF echt schon 180t km drin ist und Du siehst es dann beim rauslassen.

Viel Glück



#13 JohnnyLoco

JohnnyLoco

    Mitglied

  • Member
  • 76 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:CH-Mittelland
  • Vorname:Patrick

Geschrieben 28.05.2019 - 11:51

Noch als Update meinerseits, wenns unter Leichenschändung geht möge man den Thread sonst schliessen, aber vielleicht bringts ja wem was...

 

Ich hatte ähnliche Symptome wie Boyle:

Spürbar schlechterer Durchzug zw. 1000 und 2000rpm's komplimentiert mit gelegentlicher Fehlermeldung P069 & P101 (gelbe MKL sofort bei Start bei rund 3 von 10 Startversuchen, danach Notlauf bis Fehler über  PACE OBD-App gelöscht), sowie generell höhere Motoröltemperaturen bis über 110° ohne dabei zu rasen...

 

 

-Initial hatte ich den MAF Sensor unter Verdacht weil das halbe Aussie-2.8 CRD-Internet im Bezug auf P069 mit dem Finger drauf zeigte und, nun ja , was ich las klang für mich plausibel:

=>Ausgetauscht

=> Problem besteht weiter, aber ja, wollte eh mal nen ErsatzMAF...

 

-Dann war da noch die Batterie: Der Freundliche meinte wenn die am Kränkeln sei, kommuniziere die ganze MAF-MAP-AGR-Einspritz-wasweisichnoch-Geschichte nicht mehr korrekt weil die Signale nicht mehr sauber/vollständig übertragen würden (tönt gut, obs stimmt...)

=> Batterie & Zweitbatterie geladen, Alternatorleistung gemessen, alles davon gesund. 

=> Problem besteht weiterhin. War nicht verwundert weil das Batterielämpchen aufm Dash hatte ja dann auch ständig angeben müssen oder?!?!?

 

-Letztes WE den MAP Sensor gezogen:

=>Soweit so sauber. Trotzdem einen anderen montiert, ebenfalls mit 80'k Laufleistung und gleich sauber. Nützts nix so schadets nix...

 

-Im gleichen Atemzug das AGR ausgebaut: Nachdem man endlich mal rankahm, gings mit etwas wiegeln, klopfen und nem Schraubenzieher eigentlich recht gut

=> Das AGR war verglichen mit dem Ersatzteil mit 80'k drauf erstaunlich viel sauberer. Ob das dem XBee Dieselzusatz, meiner Durchschnittsstrecke von mind 40km oder sonstwas geschuldet ist, bööö?... 
=>etwas gepützelt, wieder eingebaut.

 

-Um überhaupt ans AGR zu kommen musste eh der Kühlmittelbehälter runter und der dicke Turboschlauch der auf die Schelle mit dem MAP Sensor geht runter, also haben wir diesen auch mal noch ganz rausgezehrt und unter die Lupe genommen:

=>An einer Stelle hat das Ding ganz offensichtlich gescheuert, da fehlte ordentlich Material (warum im Gegensatz zum Ersatzteil da keine Schutzmannschette drum war?!?!?). Ein Loch konnten wir aber nicht erkennen, muss aber nix heissen weil ja nicht aufgeblasen.

=>Egal, auch mal das Take-off Ersatzteil montiert.

 

 

Und seit da (~500km, ~30 mal gestartet) scheint Ruhe eingekehrt:

-Keine MKL mehr bei Start mit P069 oder unterwegs mit P101

-zieht zwischen 1000 und 2000rpm wieder spürbar besser durch (auch nach Abzug von Wunschdenken)

-schaltet weniger beknackt bzw. halt wie vor der Geschichte ...

-und trotz den selben Strecken & Aussentemperaturen wird er auch weniger schnell heiss (Motoröltemp war vorher z.T. schon bei 110kmh/2200rpm geradeaus schnell mal auf 110°C). Um das Auszureizen brauchts jetzt 130-140kmh bei merkbarer Steigung (nicht mein übliches Fahrprofil...). Ob die Temperaturgeschichte nach Tausch Turboschlauch und MAP Sensor logisch sein kann, entzieht sich meinem Verständniss, weiss nur dasses bisher so ist...

 

Hoffe mal weitere Überraschungen bleiben vorerst aus, das mulmige Gefühl der letzten Wochen bleibt aber trotz "500km-Statistik": Die nächsten 3 Wochen stehen um die 5000km an: Normandy-Ancona-Pelopones rundum-Ancona-AAllrad und nach Hause.

Wenn vom Feriengeld was übrig bleibt, würde ich gerne mal bei euch anklopfen Kathi ;)

 

 

 

 


Dieser Beitrag wurde von JohnnyLoco bearbeitet: 28.05.2019 - 11:52


#14 Boyle

Boyle

    Mitglied

  • Member
  • 17 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Düsseldorf
  • Vorname:Michael

Geschrieben 18.06.2019 - 20:38

So. Vor ca. 3 Wochen wurde die Getriebespülung gemacht. Wie zu erwarten war, war das alte Öl recht dunkel ;-) Der Abrieb in der Wanne hielt sich in Grenzen. Eine Veränderung des Schaltverhaltens konnte ich danach leider nicht feststellen. Dafür hat sich heute die Motorleuchte gemeldet: fehler P0741 habe den Fehler gelöscht und beobachte jetzt, ob er wiederkommt. Die Suche geht also weiter. Ich werde JohnnyLoccos Tip mit dem Turboschlauch auch mal in Angriff nehmen. Die ersten Google-Ergebnisse deuten auch vielleicht auf defekten Wandler/Getriebe hin. Mal erstmal nicht drüber nachdenken ;-)

#15 Boyle

Boyle

    Mitglied

  • Member
  • 17 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Düsseldorf
  • Vorname:Michael

Geschrieben 18.06.2019 - 22:30

Gerade nochmal Probefahrt. Motorleuchte wieder an. Shit.

#16 GuckyJunior

GuckyJunior

    Mitglied

  • Member
  • 677 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Erfurt

Geschrieben 19.06.2019 - 06:43

So. Vor ca. 3 Wochen wurde die Getriebespülung gemacht. Wie zu erwarten war, war das alte Öl recht dunkel ;-) Der Abrieb in der Wanne hielt sich in Grenzen. Eine Veränderung des Schaltverhaltens konnte ich danach leider nicht feststellen. Dafür hat sich heute die Motorleuchte gemeldet: fehler P0741 habe den Fehler gelöscht und beobachte jetzt, ob er wiederkommt. Die Suche geht also weiter. Ich werde JohnnyLoccos Tip mit dem Turboschlauch auch mal in Angriff nehmen. Die ersten Google-Ergebnisse deuten auch vielleicht auf defekten Wandler/Getriebe hin. Mal erstmal nicht drüber nachdenken ;-)


P0741 macht dich auf ein Problem mit der Wandlerkupplung aufmerksam.
Hast du den Ölstand nach der Spülung noch einmal penibel gecheckt? Würde nach der Spülung die Batterie abgeklemmt? Wenn nicht, hol dies noch nach da es nicht schaden tut wenn sich die Adaptionswerte im Motorsteuergerät und Getriebesteuergerät zurücksetzen und neu anlernen.

#17 Boyle

Boyle

    Mitglied

  • Member
  • 17 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Düsseldorf
  • Vorname:Michael

Geschrieben 25.06.2019 - 10:33

P0741 macht dich auf ein Problem mit der Wandlerkupplung aufmerksam.
Hast du den Ölstand nach der Spülung noch einmal penibel gecheckt? Würde nach der Spülung die Batterie abgeklemmt? Wenn nicht, hol dies noch nach da es nicht schaden tut wenn sich die Adaptionswerte im Motorsteuergerät und Getriebesteuergerät zurücksetzen und neu anlernen.

 

Reset habe ich jetzt durchgeführt...hatten die nach der Spülung nicht gemacht... (Batterie abgeklemmt....30Sek. die beiden Kabel verbunden). Seitdem ist das Schaltverhalten viel besser! Leider ging die Lampe (P0741) nach 50km wieder an.....gelöscht......ging wieder an nach ca. 70km.

 

War gestern bei Jeep. Sie meinten, an der Getriebeölmenge kann es nicht liegen (da würde ein anderer Fehler kommen). Die müssten sich das "genau" anschauen....Termine wieder im September ;-) ....das Geld für die kurzfristige Messung der Ölmenge soll ich mir sparen...

Anscheinend kann aber nichts kaputt gehen, wenn ich erstmal damit weiterfahre. Generell geht das 5-Gang-Mercedes-Automatik-Getriebe wohl nie kaputt laut Jeep....wohl höchstens was am Wandler....oder Kabelstrang.....



#18 Wuchtbrumme

Wuchtbrumme

    Mitglied

  • Advanced Member
  • 1.002 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Hessen, Deutschland

Geschrieben 25.06.2019 - 11:42

Generell geht das 5-Gang-Mercedes-Automatik-Getriebe wohl nie kaputt

 

Der ist gut.


  • Det65 gefällt das

#19 GuckyJunior

GuckyJunior

    Mitglied

  • Member
  • 677 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Erfurt

Geschrieben 25.06.2019 - 15:31

@ Boyle: Den Thread kennst Du schon oder?

 

https://www.jeepforu...hlercode-p0741/



#20 Grefenius

Grefenius

    Mitglied

  • Member
  • 914 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Solingen
  • Vorname:Uwe

Geschrieben 25.06.2019 - 18:30

  Generell geht das 5-Gang-Mercedes-Automatik-Getriebe wohl nie kaputt laut Jeep....wohl höchstens was am Wandler....oder Kabelstrang.....

Ist nicht ganz verkehrt, aber der kaputte Wandler beschädigt das Getriebe welches ja am gleichen Ölkreislauf hängt.

Lieber frühzeitig den Wandler prüfen lassen als nachher eine teure Getriebeinstandsetzung. Meine Meinung. Aber sind ja alle erwachsen hier 😉

Anzeige

Hallo,

schau mal hier in dieser Rubrik nach..Dort gibt es passendes zu deinem Jeep


#21 Boyle

Boyle

    Mitglied

  • Member
  • 17 Beiträge:
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Düsseldorf
  • Vorname:Michael

Geschrieben 27.06.2019 - 20:29

Ist nicht ganz verkehrt, aber der kaputte Wandler beschädigt das Getriebe welches ja am gleichen Ölkreislauf hängt.

Lieber frühzeitig den Wandler prüfen lassen als nachher eine teure Getriebeinstandsetzung. Meine Meinung. Aber sind ja alle erwachsen hier 😉


Sieht nicht so gut aus. Die haben nochmal die Ölmenge gechecked. Am Mess-Stab war einiges an Abrieb zu sehen... und das 4 Wochen nach ner Spülung... hoffentlich nur der Wandler.


0 Besucher lesen dieses Thema

Mitglieder: 0 | Gäste: 0 | Anonyme Mitglieder: 0